Unsere Projekte in Moldawien

Warme Füsse
70% aller Kinder Moldawiens haben im Winter kalte Füsse. In den Dörfern, etwas ausserhalb der Hauptstadt Chisinaus, sind es beinahe 100%. Trotz eisiger Kälte und Schnee haben die Kinder keine Winterschuhe und zu Hause wartet keine warme Stube auf sie. Sie können dieses Projekt "warme Füsse" unterstützen mit:

  • Geldspende (wird zu 100% für den Kauf von Stiefeln verwendet)
  • warme Socken

mehr zum Projekt "warme Füsse"

 

Kinderexpress
Viele Kinder sind tagsüber allein. Ihre Väter sind irgendwo weit weg, die Mütter ebenfalls auf Arbeitssuche im In- oder Ausland. So sind die Kinder bei einer Grossmutter oder sonst jemandem untergebracht.

Mit Freizeitangeboten bringen wir Freude in die ärmsten Dörfer und verbringen Zeit mit den Kindern. Wir versuchen ihre Freunde zu sein. Für dieses Projekt haben wir extra ein Fahrzeug ausgebaut, das den Strassenverhältnissen dieses Landes standhalten kann. mehr

 

Jeder will essen
Die Kinder und alten Menschen Moldawiens ernähren sich meist mit Suppe, Kartoffel und Kabis aus dem Garten. Weil die Ernte oft verdorrt und der Kauf von Lebensmitteln sehr teuer ist, werden Grundnahrungsmittel dringend benötigt.

Es braucht Reis, Buchweizen, Teigwaren, Mais, Mehl und Oel. Natürlich sind auch andere lagerbeständigen Lebensmittel sowie Babynahrung willkommen. Am besten ist es, wenn wir die Lebensmittel gleich in Moldawien selbst einkaufen können.

 

Trebujeni, Valcinet, Stejareni, ... Hilfe im Dorf
In den Dörfern Moldawiens herrscht grosse Armut. Wir können helfen mit:

  • noch gut, sauberen Kleidern und warmen, neuen Pantoffeln
  • Geschirr, Besteck und Tassen für die Schulküche
  • Bett- und Frottéwäsche
  • neuwertige Computer (für Sprachunterricht)
  • Nähmaschinen, Stoff, Nähzeug
  • Wolle, Stricknadeln
  • Schul- und Bastelmaterial
  • Rollstühlen

 

Lagerhalle
Um effizient arbeiten zu können, halfen wir mit, eine Lagerhalle zu bauen. Hier werden Hilfsgüter deponiert und umgeladen. Die Halle ist bereits in Betrieb. Für den Vorplatz und die Zufahrtsstrasse fehlen noch gut Fr. 20'000.-

Häuser Înainte und Beth El
Im Haus "Înainte" ist ein "Daheim" entstanden. Jugendliche dürfen hier jederzeit "nach Hause" kommen, erleben Annahme und Wertschätzung und ziehen ermutigt weiter.

Das Haus "Beth El" ist fast fertig. Es soll ein Ort der Wiederherstellung sein. Hier kann für eine Zeit gewohnt werden, es finden Schulungen und Seminare statt, es werden Pläne für die Zukunft der jungen Leben geschmiedet und es wird für viele kleine Projekte Platz geben. Für die Fertigstellung (inkl. Umgebung und Zufahrt) fehlen uns noch ca. Fr. 100'000.-

Weitere Projekte: